Das neue, glänzende Smartphone hat keine Klinkenbuchse mehr. Dafür aber USB Type C. Ein Headset und einen proprietären Adapter für die Klinken gibt es gleich dazu, weil Adapter toll sind. Der Adapter wandelt das analoge Signal digital um und braucht dafür extra Strom vom Smartphone.

Für Dinge wie Musik hören und telefonieren mag das ganze jetzt funktionieren. Außer, der Akku geht leer, dann zieht man die Hörer raus und steckt das Ladekabel rein. Beides geht nicht mehr, und einen Adapter gibt es nicht.

Wer es dennoch machen will, muss sich aktuell einen USB Typ C Hub holen. An diesem Handballengroßen Gerät kann man dann USB Typ A und Micro-USB Ladekabel einstecken und das Gerät laden, und über den zusätzlichen Typ C Port kann man dann seine Kopfhörer einstecken und Musik hören. Zumindest, wenn der Hub richtig geschaltet ist. USB Typ C kann nämlich ganz unterschiedlich daher kommen.

Aber hey, dafür gibt es ja Bluetooth! Man kauft sich einfach neue Kopfhörer, die funken, und die man ebenfalls laden muss. Kann man auch am gleichen Lader dann aufladen.

Dumm nur, wenn man ein gutes externes Mikrofon nutzen will. Das kommt mit einer Klinke einher. Bereits jetzt musste man die Klinke Adaptieren, damit sie in die 3polige Buchse des alten Smartphones passte. Jetzt muss man diesen Adapter an den USB Typ C Adapter packen.

Und der Livestream, den man mit diesen modernen Telefonen machen kann, geht nur so lange mit gutem Ton, bis der Telefonakku sich dem Ende zuneigt. Dann kommt der Adapterirrsinn aus dem Telefon, und das Ladekabel hinein.

Und wenn einer dieser Adapter etwas anfällig ist, dann hat man dank digitaler Technik kein Knacken mehr im Kabel, sondern fieses fiepen und tackern.

Aber hey, es gibt ja Bluetooth. Und vielleicht findet sich ja ein Adapter, der ohne zu große Latenz kompatibel mit dem Smartphone ist.

Gibt es nicht. Standardmäßig können Bluetooth-Adapter nicht auf Smartphones transmitten. Protokolldifferenzen.

Alles ist besser mit Bluetooth und USB Typ C.